Sponsoren
19
Orgelpfeifen
878
Register
10

Spendenbarometer

Sponsoringziel
76%

das Orgelprojekt

Die Döttinger Kirche verfügt über eine grosse Haupt- und eine kleinere Chororgel. Beide sind in die Jahre gekommen. Während die Haupt-Orgel revidiert werden kann, so muss die Chor-Orgel ersetzt werden. Ziel dieses Orgelprojektes ist es, die fehlenden 120'000 Franken für eine neue Chororgel über Sponsoring zu erreichen.

Die neue Chor-Orgel wird vom lokalen Orgelbauer Anton Meier, Inhaber der Firma Hauser Orgelbau in Eien/Kleindöttingen, gebaut. Die Orgel wird trotz ihrer Höhe von 2.5m transportierbar sein, damit sie möglichst flexibel in der Kirche eingesetzt werden kann.

mehr zur Chor-Orgel

Mit Pauken und Trompeten

Wir freuen uns sehr, Sie zum Abschlusskonzert der Sammelaktion für die neue Döttinger Chororgel einladen zu dürfen. Unser grosser Dank gilt all unseren Sponsoren und unzähligen Spendern, die uns während der Sammelaktion in den vergangenen zwei Jahren freiwillig unterstützt haben. Nur dank dieser grosszügigen finanziellen Unterstützung war es möglich, dieses Projekt zu realisieren. Wir hoffen, dass die Klänge dieses einzigartigen Werks des Orgelbaus noch viele Generationen erfreuen werden.

Unter dem Motto «Mit Pauken und Trompeten» spielen vier Blechbläser, Orgel und Pauke ein gemischtes Programm von der Renaissance bis zur Moderne. Da die Orgel mitteltönig, das heisst mit reinen Terzen gestimmt ist, eignet sie sich besonders gut zur Wiedergabe der Alten Musik, aber auch moderne Musik klingt besonders innig.
Das Konzert reicht stilistisch von der Renaissance, dem 16. Jahrhundert (Bänkelsänger, Gervais, Byrd, Banchieri, Viadana), zum Hochbarock (Bach, Händel) und bis ins 20. Jahrhundert von den Beatles bis zu Pink Floyd. Bei unserer Besetzung, die aus zwei Trompeten, zwei Posaunen, Pauke und Orgel besteht, spielen Lehrer mit hoffnungsvollen, jungen Talenten zusammen.

Die Orgel-Sponsoring-Kommission

Konzertprogramm

Chor-Orgel

mobil

Moderne Nutzung fordert Flexiblität der Orgel – die Orgel interagiert mit dem Raum

neue Möglichkeiten

Sie Obertasten können geteilt werden. Damit können neue, bisher wenig beachtete Intervalle wie Naturseptimen oder das Alphorn zu musizieren.

universell

Indem mittels Registerzug die jeweils gewünschte reine Terz gewählt werden kann, kann die Orgel alle 12 Tonarten korrekt wiedergeben.

Nicht mehr zu reparieren und neue Bedürfnisse

Die Orgel wird vom Orgelbauer Anton Meier gebaut. Herr Meier war langjähriger Mitarbeiter der Orgelbaufirma Hauser in Eien/Kleindöttingen und ist seit Herbst 2017 Inhaber der Firma. Die Orgel muss so gebaut werden, dass sie transportierbar und in der Nische der Seitenkapelle untergebracht werden kann. Dies bedingt eine sehr kompakte Bauweise, was sehr hohe Anforderungen an das Konzept und die handwerkliche Ausführung stellt. Die Orgel hat zehn Register und gegen 900 Pfeifen das alles in den Abmassen Höhe 2.50m, Breite 1.60m und einer Tiefe von 1.77m platziert werden muss. Man darf ohne Übertreibung sagen, das ist Handwerkerkunst vom Feinsten. Intoniert wird die Orgel von Herrn Meier selbst, der in diesem Bereich seinesgleichen sucht.

Die neue Chor-Orgel soll sich stilistisch gut in den Raum einfügen und nicht zu dominant wirken. Zudem soll sie keine baulichen Massnahmen in der denkmalgeschützten Kirche bedingen. Die neue Orgel wird rein mechanisch konstruiert und gebaut, nur das Windaggregat ist elektro-mechanisch. Die so gebauten Instrumente können ohne Probleme 200 Jahre alt werden. Daher ist diese Investition sehr nachhaltig und bereitet mehreren Generationen Freude. Sie stellt bei der Fertigstellung ein einmaliges Instrument dar. Ein innovatives System wird es ermöglichen, die stilistischen musikalischen Möglichkeiten der Orgel enorm zu erweitern. Durch die exzellente Ausstattung der besonders gut klingenden Döttinger Kirche wird es auch in Zukunft gelingen, interessierte und hochqualifizierte Organisten zu motivieren und für Konzerte zu gewinnen sowie ein Leuchtturm der Musik im Unteren Aaretal zu werden.

Hier finden Sie die Beschreibung der neuen Orgel von Orgelexperte Stefan Müller

die Haupt-Orgel

einzigartiges Design

muss revidiert werden

Finanzierung durch Kirchgemeinde

 

Die Haupt-Orgel kann revidiert werden. Die Kosten werden durch die Pfarrgemeinde getragen. Die Haupt-Orgel wurde für diese Kirche designet und spiegelt die schwarzen Balken auf der anderen Kirchenseite.

Kirche St. Johannes Evangelist

Architekt Hermann Baur

charakteristischer Glockenturm

1961 geweiht

 

„Also Döttingen – eine paradiesische Gegend, dem Rhein zu bei Koblenz. Die beste Kirche von Baur.

Weisses Innere ohne Farbe, ohne Malerei, ausser einem kleinen Fensterchen beim Eingang.

Der Altar mit seinen betonten Marmorquadern ist ein räumliches Element.

Das Licht in der Kirche ein zeitliches Element.

Das Ewige Licht ist ein Versprechen.“

Paul Speck, Bildhauer der Kirche

Weitere Infos bei der Denkmalpflege Aargau durch Klick auf diesen Link.

Hauptsponsoren

 

 

 

Co-Sponsoren

 

 

Orgelpfeifen-Patenschaft

Um die Finanzierung und auch den zukünftigen Unterhalt zu gewährleisten,
wollen wir «Patenschaften» für die Orgelpfeifen gewinnen. Dadurch entsteht
für Sie als Pate auch eine emotionale Bindung zu diesem einzigartigen Werk
des Orgelbaus. Ein Geschenk für Sie selber oder auch gut geeignet für ein
Geschenk an jemand anderen – selbstverständlich steuerbefreit.

Benutzen Sie dazu das untenstehende Formular oder den Flyer Orgelpatenschaften.

Urkunde auf obigen Namen ausstellenUrkunde auf folgenden Namen ausstellen:

Kategorie A à Fr. 500
Kategorie B à Fr. 400
Kategorie C à Fr. 300

Kategorie rot à Fr. 250
Kategorie orange à Fr. 150
Kategorie blau à Fr. 100
Kategorie grün à Fr. 50
Kategorie gelb à Fr. 35
Kategorie violett à Fr. 25
Kategorie grau à Fr. 35

Senden sie mir einen Einzahlungsschein.Ich werde den Betrag auf untenstehendes Konto überweisen.

CH88 8065 2000 0050 6875 0  
c/o Raiffeisenbank Böttstein
Orgel Döttingen Spendenkonto
Kath. Kirchgemeinde
5312 Döttingen

Presseberichte

Benefizkonzert der Mainzer Hofsänger

Im November 2018 sangen die Mainzer Hofsänger vor fast ausverkauften Reihen in der Kirche zugunsten des Orgelprojektes.

Das ganze Jahr begeistern die Mainzer Hofsänger mit ihren rund 150 Auftritten pro Jahr in ganz Deutschland und weit über dessen Grenzen hinaus seit Jahren tausende von Zuhörern. Auch hier in Döttingen wird ein zweistündiges musikalisches Geschenk präsentiert, in dem kraftvolle Melodien genauso Platz finden wie besinnliche Klänge. Das Repertoire umfasst beliebte Stücke von Beethoven, Mozart oder „Gross ist der Herr“  von Schubert, aber auch Spirituals und Gospels aus Nordamerika, und auch Lieder wie „Halleluja“ oder eine deutsche Adaptation des Liedes „The Rose“.

Die Mainzer Hofsänger feierten 2016 ihr 90-jähriges Jubiläum. Es waren damals Gesangsstudenten mit ihrem Professor. Sie füllen mit Auftritten Konzerthallen und Kirchen.  Mitglied kann nur werden, wer ein Gesangstudium mit Abschluss vorweisen kann, also in seiner Stimmlage ein Solist ist. Wird eine Stimme frei, kann man sich bewerben, wer ausgewählt wird, ist während eines Jahres Kandidat.

Der Erlös der Benefizveranstaltung kommt der Neuanschaffung der Chor-Orgel zugute.

So erreichen Sie uns

Benutzen Sie das untenstehende Formular oder wenden Sie sich an ein Mitglied der Orgel-Sponsoring-Gruppe.

Wir, das sind Martin Stappung, Karine Knecht, Viktor Umbricht, Maria Santoro, Tobias Schifferle, Markus Pfister, Louis Keller, Irene Bürli und Urs Bugmann.

Die Kirche und später die neue Orgel finden Sie am Chilbert 24 in Döttingen (klick).